Vorlesen
Interkulturelle Angebote

Menschen treffen. Viele Nationalitäten – eine Welt.

Immer mehr Menschen kommen in Zeiten der Globalisierung und Migration zusammen. Jetzt ist interkulturelle Kompetenz gefragt, denn es ergeben sich Herausforderungen, z. B. bei Sprache, bei Religion, bei unterschiedlichen Bräuchen und Gewohnheiten. Die Unterschiede sind da, aber es gibt auch Verbindendes. Interkulturelle Weiterbildung und Angebote beziehen sich auf Sprachkenntnisse, das Kennenlernen fremder Kulturen oder die Verbesserung von Kommunikationsfähigkeit.

EssKultur: Kulturen verbinden, Kompetenzen erweitern, Integration stärken. Unter diesem Motto treffen sich seit 2015 einmal im Monat Menschen mit und ohne Migrationshintergrund im Haus der Familie zum gemeinsamen Kochen. Auf dem Speiseplan stehen Gerichte aus den verschiedensten Heimatländern der Kursteilnehmer*innen. Beim gemeinsamen Kochen und Essen entsteht oft ein reger Austausch über die Besonderheiten der verschiedenen Kulturen, die dortigen Bräuche, Tischsitten und Gewürze. Und während gemeinsam geschnibbelt, gebruzzelt und erzählt wird, wachsen Verständnis und interkulturelle Kompetenz. Sprachbarrieren werden zunehmend überwunden und Fremdes wird zu Vertrautem.

 „Kochen ist eine Sprache, die alle verstehen!“

Willkommen sind Menschen aller Nationalitäten. Wir freuen uns darauf, Ihre landestypischen Speisen, Sitten und Bräuche kennen zu lernen.

Die Termine für die EssKultur-Kochabende finden Sie bei unseren Angeboten Kochen&Genießen

Die besten Gerichte aus den ersten drei Projektjahren sind im Kochbuch „EssKultur“ festgehalten, mit witzigen und sehr gelungenen Cartoons von Renate Alf. Dieses Kochbuch ist gegen eine Projektspende von 10,00 € im Büro im Haus der Familie erhältlich.

Leckere Rezepte zum Nachkochen finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Das Haus der Familie Göppingen bietet interkulturelle Gesprächskreise als kostenlose Abrufveranstaltungen an. Gefördert werden die interkulturellen Gesprächskreise durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“


Mögliche Schwerpunktthemen interkultureller Gesprächskreise sind:

  • Wie feiern wir Feste?
  • Bedeutung von Kindergarten und Schule
  • Erziehung in unterschiedlichen Kulturen
  • Respekt: Voneinander lernen - voneinander profitieren
  • Rollenvorstellungen in unterschiedlichen Kulturen
  • Geleitet werden die interkulturellen Gesprächskreise von interkulturell geschulten Moderator/-innen. Die Abrufveranstaltungen können als Veranstaltungsreihe oder Einzelveranstaltungen von Kitas, Schulen, Vereinen, Betrieben,… gebucht und entsprechend ihres Bedarfs modifiziert werden.


Bei Interesse wenden Sie sich an:
Jacqueline Nötzel
Telefon 0 71 61 / 9 60 51-11
E-Mail noetzel@hdf-gp.de

Interkulturelle Elternmentoren sind Eltern, mit und ohne Migrationshintergrund, die selbst Kinder im Kindergarten oder in der Grundschule haben. Sie engagieren sich an den Bildungseinrichtungen für eine Stärkung der interkulturellen Zusammenarbeit. Sie vermitteln in verschiedenen Sprachen und können auf Wunsch der Eltern oder der Lehrkräfte in vielfältigen Situationen unterstützend und beratend tätig werden. Doch sie können sich auch selbst ihr Aufgabengebiet in Absprache mit der Schule oder Kita aussuchen.

Elternmentoren werden in einer Schulung für ihre Tätigkeit qualifiziert und treffen sich danach regelmäßig zu weiteren Fortbildungen sowie zum angeleiteten fachlichen Austausch.

Die interkulturellen Elternmentoren können sowohl von Eltern als auch von Schulen angesprochen werden, entweder direkt in der Bildungseinrichtung oder über die Projektkoordinatorin:

Sandra Corveleyn
Tel.: 07161 650-2820
Mail: SCorveleyn@goeppingen.de

Weitere Informationen unter https://www.goeppingen.de/start/Unsere+Stadt/Interkulturelle+Elternarbeit.html

Kooperationspartner

  • Elternstiftung Baden-Württemberg
  • Bündnis für Familie/Projektgruppe Interkulturelle Elternarbeit
  • Haus der Familie Villa Butz
Top